THE BLACKOUT | 04.05.2011 | MÜNCHEN


 

 

THE BLACKOUT IM INTERVIEW


gavin von the blackout nahm sich am 04. mai nachmittags vor dem auftritt vor funeral for a friend zeit für vocal victim:

 

vv: heute wurden die nominierten für die kerrang! awards 2011 bekannt gegeben und ihr seid in drei kategorien (bestes video für „higher & higher“, bestes album für „hope“ und beste britische band) nominiert! herzlichen glückwunsch.

gavin: vielen dank. ryan von funeral for a friend hat heute seine emails gecheckt und uns gleich die neuigkeiten überbracht. wir freuen uns sehr.

vv: euer neues album „hope“ wurde vor einem monat veröffentlicht. wie geht es euch damit?

gavin: wir sind viel beschäftigt aber es ist eine tolle sache. seit der veröffentlichung bzw. bereits davor sind wir auf tour aber jetzt geht es erst einmal wieder nach hause. es ist jedoch immer toll, zu touren.

vv: für „hope“ habt ihr vier coversongs aufgenommen, unter anderen „save tonight“ von eagly eye cherry. wer hat sich diesen song ausgesucht?

gavin: es ist ein song, den jeder kennt und insgeheim auch jeder mag, daher dachten wir uns, geben wir dem song eine chance und nehmen ihn auf. wir mögen ihn wirklich.

vv: warum habt ihr euch für „higher and higher“ als eure erste single entschieden?

gavin: es ist einfach ein partysong, er ist nicht zu tiefgründig, zu gefühlvoll. außerdem hat uns hyro (da hero) mit einem kleinen part unterstützt, das ist ein tolles extra.

vv: das war eine gute entscheidung.

gavin: (lacht) danke.

vv: ihr habt in eurer bandgeschichte schon viele clubkonzerte und festivals wie soundwave, sonisphere und rock am ring gespielt. was mögt ihr lieber? die kleineren oder größeren konzerte?

gavin: festivals sind toll. vor allem wenn man etwas früher spielt, kann man sich andere bands angucken, was trinken etc. aber wenn man später am abend spielt, sollte man sich erst mal unter kontrolle haben und in sich gehen. aber die kleinen shows sind auch toll. jeder schwitzt, macht mit, es ist sehr persönlich. man erreicht jeden. ich mag beides gerne, kann mich nicht wirklich entscheiden.

vv: kannst du dich an euren schlimmsten auftritt erinnern?

gavin: es gab mal ein festival, das greenfield-festival in der schweiz, dort hatten wir noch ein paar shirts über und dachten uns, lasst uns nett sein und ein paar davon ins publikum werfen. ein typ nahm es und hat angefangen, es vor unseren augen zu verbrennen (lacht). die securities sprangen sofort über die absperrungen und warfen ihn raus.

vv: eure shows sind immer voller energie, wodurch sicherlich einiges passiert. was war der bisher peinlichste moment auf der bühne?

gavin: wir fallen total oft hin oder von der bühne runter. erst letztens beim hit the deck-festival in england dachte ich mir gleich beim ersten song („ambition is critical“) anfangen zu müssen, mich zu drehen, dabei wickelte sich das kabel des mikrophons um meine beine und es kam, was kommen musste. so viele blitzlichter hab ich zuvor noch nie gesehen (lacht). das schlimmste war, ich fiel nicht einfach auf der bühne sondern direkt auf drei fotografen drauf. das ganze wurde noch auf der leinwand gezeigt und bei youtube wird man natürlich auch fündig (lächelt verschämt).

vv: wo und wann war das erste konzert, das ihr je gespielt habt?

gavin: das war im orange rock club in merthyr tydfil, welcher eine lange zeit als die größte marihuana-farm in england bekannt war.

vv: was gut oder schlecht ist?

gavin: gut wenn du marihuana magst und wenn nicht, ist es einfach ein rock-club aber er ist eh abgebrannt. dort war unser erstes lokales konzert. funeral for a friend haben dort in früheren zeiten auch mal gespielt. viele bands aus der nähe hatten dort ihr erstes konzert.

vv: kannst du dich noch an das publikum dort erinnern?

gavin: ja ich glaube viele sind einfach nur gekommen um mal zu sehen, was so los ist. einige wollten auch gucken ob wir gut oder scheiße waren und ich denke, wir waren damals scheiße. jede band, die sagt, dass ihre erste show gut war, die lügt. wir waren aber eher ok bzw. durchschnittlich

vv: und was war dein erstes konzert, auf dem du je gewesen bist?

gavin: das erste konzert? (grübelt) mein erstes konzert waren die stereophonics.

vv: wann war das in etwa?

gavin: (fragt bei matt nach) das sollte im jahre 2000 ca gewesen sein.

vv: das ist aber relativ spät für einen jetzigen musiker.

gavin: das stimmt. bis ich 16/17 war, stand ich nie so auf rock musik. ich mochte sie zwar, war aber auf keinem konzert oder so. aber dann habe ich freunde wie matt getroffen, die mich mit zu konzerten genommen haben. davor stand ich eher so auf dance musik, was aber auch cool ist.

vv: was ist deiner meinung nach der unterschied zwischen dem englischen und dem deutschen publikum?

gavin: (überlegt) ich glaube da gibt es keinen großen unterschied, bis auf den akzent. alle sind großartig und immer wieder verblüffend.

vv: welches ist das schlechteste the blackout-mitglied?

(sean zeigt auf sich)

gavin: der größte stinker? der schlechteste redner? matt ist auf jeden fall der schlechteste redner (matt nickt).

vv: jetzt wird es interessant. wer ist der bestaussehendste in der band?

sean: hier ist die antwort auch wieder: sean.

(alle anwesenden lachen)

gavin: rhys lewis sieht am besten aus (matt und sean stimmen zu).

vv: habt ihr zum schluss ein paar berühmte letzte worte für eure fans (vielleicht sogar in deutsch)?

gavin: ich kann nicht wirklich viel in deutsch sagen.

sean: „ich liebe rudelbumsen“

gavin: oder „ein bier bitte, zwei bier bitte“ und „dankeschön“.

vv: das sollten wir aber noch mal üben.

gavin: (nickt) ja ich sollte wirklich üben.

sean: (ergänzt) „schlampe“ (fügt aber noch hinzu, dass er nicht mich meint und entschuldigt sich sogar).

vv: das war es. vielen dank für das interview.

gavin und sean: danke deutschland.

 

VOCALVICTIM.DE BEDANKT SICH FÜR DAS NETTE INTERVIEW!

 

04.05.2011  |  patricia